„Wir schämen uns des Evangeliums nicht.“

„Wir schämen uns des Evangeliums nicht.“

Empfang der europäischen Öffentlichkeitsbeauftragten des Lutherischen Weltbundes im Institut

Erneut fand in der Zeit vom 8. bis 11. Oktober 2019 ein Treffen der Öffentlichkeitsbeauftragten aus den drei europäischen Regionen des Lutherischen Weltbundes statt. Dieses Mal fiel die Wahl auf Straßburg als Veranstaltungsort.

Dialog der VELKD mit den Altkatholiken in Deutschland am 14.11.2019 in Frankfurt am Main

Der Dialog zwischen der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD) und dem Bistum der Alt-Katholischen Kirche in Deutschland (AKD) kann bereits auf eine jahrzehntelange Tradition zurückblicken.

Seminar “Studying Ecumenism in Strasbourg”

Seminar “Studying Ecumenism in Strasbourg”

Mit dem Seminar „Studying Ecumenism in Strasbourg“ (2.-12. Oktober 2019) hat das Institut für Ökumenische Forschung in Strasbourg ein neues Seminarformat realisiert. Anders als beim Internationalen Ökumenischen Sommerseminar, das in jedem Jahr im Juli stattfindet, werden zu diesen Seminaren nur lutherische Pfarrerinnen und Pfarrer aus den Mitgliedskirchen des Lutherischen Weltbunds (LWB) eingeladen.

„Der Heilige Geist im Leben der Kirche“

„Der Heilige Geist im Leben der Kirche“

Lutherisch-Orthodoxer Dialog in Albanien 

Das erste Treffen zur Vorbereitung der 18. Plenartagung der internationalen Lutherisch-Orthodoxen Kommission fand vom 24. September bis zum 1. Oktober 2019 in Tirana (Albanien) statt. Neben dem langjährigen Co-Vorsitzenden von orthodoxer Seite, S. E. Metropolit Gennadios von Sassima vom Ökumenischen Patriarchat, hatte erstmals Propst Dr. Dr. h.c. Johann Schneider von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland den Co-Vorsitz von lutherischer Seite inne.

Konsultation in Klingenthal vom 17.-20. September 2019

Konsultation in Klingenthal vom 17.-20. September 2019

Die Johann Wolfgang von Goethe-Stiftung hat dem Institut auch in diesem Jahr das Schloss Klingenthal für eine wissenschaftliche Konsultation zur Verfügung gestellt. Das malerische Schloss bietet bereits durch seine abgeschiedene Lage einen vortrefflichen Tagungsort. Frau Prof. Dr. Marie-Paule Stintzi sorgte zudem als Gastgeberin dafür, dass sich die Teilnehmer der Konsultation sehr willkommen fühlten. Wir sind dafür sehr dankbar!