ÖStA zu Gast am Institut

Der Ökumenische Studienausschuss war vom 6. bis 8. Februar 2019 zu Gast am Institut für Ökumenische Forschung in Straßburg.

Im Rahmen eines Studientages beschäftige sich das Gremium mit dem Thema Luthertum wohin? Chancen und Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Dr. Dr. Benjamin Hasselhorn und Prof. Dr. Ralf Frisch zeigten aufgrund gegenwärtiger Herausforderungen kirchlicher Praxis Perspektiven für die lutherische Kirche in der Gegenwart auf. In seinem Vortrag über Lutherische Identität forderte Prof. Dr. Theodor Dieter vorrangig eine theologische Verständigung über Inhalte des weltweiten Luthertums. Gegenstand der Arbeitssitzungen jenseits des Studientages waren unter anderem ökumenische Dokumente aus nationalen lutherisch-katholischen Dialogen. Beraten wurden über die finnische Erklärung Communion in growth, der Ausschuss verabschiedete zudem eine Stellungnahme zum deutschen Dokument Gott und die Würde des Menschen.

Der Ökumenische Studienausschuss ist ein Gremium des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes, der die theologische Arbeit dieses Weltbundes aus Sicht des deutschen Luthertums begleitet und aktuelle Themen ökumenischer Theologie aufgreift. Ihm gehören Vertreter und Vertreterinnen der lutherischen Landeskirchen und Ökumenischen Institute, Delegierte der VELKD, ein Mitglied des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes sowie Gäste aus der Ökumene an. Vorsitzender ist Prof. Dr. Bernd Oberdorfer, die Geschäftsführung hat Oberkirchenrat Dr. Oliver Schuegraf inne.

https://www.dnk-lwb.de/de/content/oekumenischer-studienausschuss-146-0

Dr. Mirjam Sauer