Identität und Authentizität von Kirchen im “globalen Dorf”

Das erst im Jahre 2016 neu gegründete „Ostkircheninstitut der Diözese Regensburg“ hat am 5./6. Oktober 2018 ein Symposium zum Thema „Identität und Authentizität von Kirchen im ‚globalen Dorf‘. Kirchliche Annäherung von Ost und West durch gemeinsame Ziele?“ veranstaltet. Das Symposium, von dem neuen Direktor des Instituts PD Dr. Dietmar Schon konzipiert, ermöglichte eine perspektivenreiche Erschließung des Themas, indem über theologische (exegetische, kirchenhistorische und dogmatische) Aspekte hinaus neuere Forschungsergebnisse zum Thema „Identität“ aus Religionswissenschaft, Soziologie und Psychologie behandelt wurden. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer von Regensburg und Metropolit Panteleimon (Arathymos) von Kongo-Brazzaville haben die beiden Hauptreferate gehalten. Während Bischof Dr. Voderholzer angesichts einer weitgehenden dogmatischen Übereinstimmung in ekklesiologischen Fragen die Möglichkeit der römisch-katholischen/orthodoxen Verständigung betonte, bekräftigte Metropolit Panteleimon deren Notwendigkeit: Im Kontext Afrikas seien die Kirchen missionarisch gemeinsam gefordert. Inwiefern eine „wertebasierte Ökumene“ ein Zukunftsmodell der konfessionellen Zusammenarbeit sein kann, wurde seitens des Strasbourger Instituts von Prof. Dr. Jennifer Wasmuth in ihrem Vortrag thematisiert. Sämtliche Beiträge des Symposiums werden im kommenden Jahr in einem Band der neuen Reihe „Schriften des Ostkircheninstituts der Diözese Regensburg“ erscheinen.