Finnische Bischofskonferenz zu Gast am Institut

Am 25. und 26. März 2019 durfte das Institut für Ökumenische Forschung die Bischofskonferenz der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands mit Erzbischof Dr. Tapio Luoma am Institut willkommen heißen. Die finnischen Gäste – unter ihnen auch Kuratoriumsmitglied Bischof Dr. Matti Repo – wurden am Abend des 25. März im Institut mit einem Empfang begrüßt, zu dem unter anderem das neue Ökumenepapier der finnischen Lutheraner mit den römisch-katholischen Vertretern Finnlands mit dem Titel „Communion in Growth“ überreicht wurde.

Der Studientag am 26. März wurde mit einem Referat von Prof. Dr. Jennifer Wasmuth zur Arbeit des Ökumenischen Instituts eröffnet. Es schloss sich eine Präsentation von Prof. Dr. Stefan Dienstbeck zum Thema „Vulnerability in Ecumenical Dialogues“ an. Prof. Dr. Andre Birmelé sprach über die aktuellen Herausforderungen ökumenischen Dialogs sowie damit verbunden über die neuen Aufgaben, vor die sich das Institut gestellt sieht. Prof. Wasmuth leitete im Anschluss interaktiv zur Frage über, wie sich heute lutherische Identität global denken lässt. Der Tag schloss mit einem gemeinsamen Abendessen in Straßburg.

Nach Besichtigung des Europäischen Parlaments und des Gerichtshofes für Menschenrechte am 27. März trafen die Bischöfe den Dr. Gottfried W. Locher, den Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK). Am 28. März unternahmen die Bischöfe unter Begleitung durch das Institut eine Fahrt durch das Elsass, die unter anderem nach Colmar und zum Isenheimer Altar sowie in die wieder neu eröffnete Humanistenbibliothek in Sélestat führte. Frau Leypold wurde für die Organisation gedankt und die Gäste aus Finnland wurden herzlich verabschiedet – auf ein Wiedersehen freuen sich die Institutsmitglieder schon jetzt! Die Begegnungen und Gespräche waren persönlich wie fachlich sehr spannend und haben zu weiterer Kommunikation und zum Dialog angeregt.

Fotos: Elke Leypold, Maria Hinsenkamp