“A Call to Pan-Orthodox Unity”

Unter dem Motto „A Call to Pan-Orthodox Unity“ fand vom 9.-12.  Januar 2019 die erste Konferenz der “International Orthodox Theological Association“ (IOTA) in Iaşi (Rumänien) statt. Mehr als 300 Referenten aus 35 Ländern waren der Einladung des erst im Jahre 2017 gegründeten Netzwerkes gefolgt, um Vorträge in 70 verschiedenen Panels zu halten. Im Zentrum vieler Diskussionen standen der Konflikt in der Ukraine und die Frage nach den Konsequenzen für die Orthodoxie weltweit. Im Rahmen der Konferenz ging es allerdings nicht allein um die Analyse der aktuellen Lage. Es wurde vielmehr grundlegend nach den historischen und theologischen Voraussetzungen  für den Konflikt und die Möglichkeiten seiner Überwindung gefragt. Im Panel der „Ecclesiology Group“ zum Thema „Critical Ecclesiology“, in dem u.a. auch Prof. Dr. Jennifer Wasmuth einen Vortrag über „New Orthodox Ecclesiological Approaches in an Ecumenical Perspective“ hielt, wurden so neuere Ansätze orthodoxer Ekklesiologie vorgestellt und diskutiert, die Lösungsansätze für innerorthodoxe Konflikte, aber darüber hinaus auch für die ökumenische Verständigung bieten.

Mehr Informationen zu IOTA und der Konferenz sind zu finden unter: https://iota-web.org/

Foto: IOTA