Förderverein gegründet

Als Förderverein für das Institut wurde die „Strasbourger Gesellschaft für Ökumenische Theologie“ gegründet. Ihre Ziele richten sich auf die ideelle und materielle Förderung unseres Institutes sowie auf eine verbesserte Kommunikation mit den Unterstützern unserer Arbeit. In den Vorstand der Gesellschaft wurden auf der Gründungsversammlung Frau Prof. Dr. Jennifer Wasmuth (Vorstandsvorsitzende) und Frau Elke Leypold gewählt, als Stellvertreter Herr Fritz Schroth, zum Geschäftsführer wurde Dr. Frank Zeeb bestellt. Derzeit läuft der Prozess zur Anerkennung als „e.V.“, der Voraussetzung für die Anerkennung der Gesellschaft als „gemeinnützig“ ist.

Sie finden die Satzung des Vereins und ein Beitrittsformular unter …

Studienkurs 2021 „Studying Ecumenism in Strasbourg!

Invitation to a new study course in the form of a webinar from October 4-9, 2021

Dear Sisters and Brothers in the member churches of the Lutheran World Federation,

The Institute for Ecumenical Research has established a new study course for Lutheran pastors and advanced students that will be held from October 4 – 9, 2021, as an online-event. The seminar is meant to contribute to a specific aspect of the self-understanding of the Lutheran World Federation (LWF): “To be Lutheran is to be ecumenical.” This is a commitment that is not fulfilled automatically, rather it calls for serious efforts in order to honor it. The study course has three main goals:

Andrei Aioanei, Stipendiat des Instituts

Andrei Aioanei, Stipendiat des Instituts

Mein Name ist Andrei Aioanei, ich bin Absolvent des Studiengangs „Orthodoxe Theologie“ an der A.I. Cuza Universität von Iaşi (Rumänien). Während meines vierjährigen Bachelorstudiums der alttestamentlichen Theologie an der Universität Iaşi habe ich ein besonderes Interesse an der Untersuchung altorientalischer Geschichte und hier vor allem an der Interaktion der damaligen Gesellschaften entwickelt. In der neueren Wissenschaft gibt es dazu viele wichtige Entdeckungen.

Vorstellung von Dr. Frank Zeeb

Vorstellung von Dr. Frank Zeeb

Dr. Frank Zeeb hat Evanglische Theologie und Altorientalische Philologie studiert. An der Münsteraner Philosophischen Fakultät wurde er 2001 mit einer Arbeit über altbabylonische Wirtschaftstexte aus Nordsyrien promoviert. Nach einer Zeit im Gemeindepfarramt der Evangelischen Landeskirche in Württemberg war er von 2009-2020 im Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart Referatsleiter für Theologie, Gottesdienst, Kirche und Gesellschaft im Dezernat „Theologie und weltweite Kirche“. Seine Schwerpunkte und Forschungsinteressen sind neben dem Alten Testament und der Sprachwissenschaft die Liturgik und die Kirchengeschichte im oberdeutschen Raum.

54. Internationales Ökumenisches Seminar 2021

54. Internationales Ökumenisches Seminar 2021

Ökumenischer und interreligiöser Dialog: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Moderne Gesellschaften sind plural – nicht nur, aber auch in religiöser Hinsicht. Gerade die drei großen monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam kommen häufig in gleichen Ländern vor und leben hier zusammen. Darüber hinaus finden sich innerhalb der Religionen Unterschiede zwischen Gruppierungen. Die klassische Ökumene im christlichen Bereich befasst sich mit den konfessionellen Spaltungen und versucht sie zu überwinden. Doch auch Judentum, Islam oder Buddhismus kennen interne Spaltungen, die oft wie im Christentum in erbitterten Auseinandersetzungen ausgetragen werden.