Seit dem 1. September 1997 ist Matthieu Arnold Professor für Geschichte des Christentums der Moderne und der Gegenwart an der Fakultät für evangelische Theologie der Universität Strasbourg. Er leitet die Forschungsgruppe zu den religiösen Nonkonformisten des 16. und 17. Jahrhunderts. Von 2002 bis 2007 war er Juniormitglied des Institut Universitaire de France.

Seit 2006 leitet er die Revue d’Histoire et de Philosphie religieuses; seit 1997 ist er Chefredakteur der Zeitschrift Positions luthériennes. Theologie, histoire, spiritualité, die Luthertexte und Arbeiten zum Reformator auf Französisch veröffentlicht, jedoch auch zahlreiche Studien zur lutherischen Tradition sowie ökumenische Dokumente.

Er ist der Autor von sechzig Werken, darunter 13 Monografien, und von über 300 wissenschaftlichen Artikeln. Seine Arbeiten behandeln die Reformation (Martin Luther, Jean Calvin, Martin Bucer…) sowie das abendländische Christentum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Im Jahr 2017 hat er die Biografie Martin Luthers veröffentlicht (Paris, Fayard; Preis Pierre-Antoine Bernheim von der Académie des Inscription et Belles-Lettres) und den 2. Band von Luthers Oeuvres (Werken) in der Bibliothèque de la Pléiade (zusammen mit Marc Lienhard). Er war Kommissar der Ausstellung “Le vent de la Réforme. Luther 1517“, die von März bis Juni 2017 in der Bibliothèque Nationale et Universitaire (Strasbourg) zu besichtigen war.

Link zur Preisverleihung: Prix Pierre-Antoine Bernheim