Die anglikanischen und lutherischen Kirchen entstanden im 16. Jahrhundert innerhalb der Kirche des Westens. In dieser Zeit war der gegenseitige Austausch und Einfluss groß, wovon auch die Ähnlichkeiten der anglikanischen Neununddreißig Artikel mit der Confessio Augustana zeugen. Der Dialog des 20. und 21. Jahrhunderts versuchte, auf diese bereits bestehenden Ähnlichkeiten in der Theologie, Liturgie und kirchlichen Kultur aufzubauen, um beide Glaubensgemeinschaften in engere Gemeinschaft zu bringen. Seit 1972 besteht ein offizieller Dialog auf internationaler Ebene, der durch eine Anzahl von wichtigen Vereinbarungen zur vollen Gemeinschaft auf regionaler Ebene verstärkt wird. Hier finden Sie Links zu den wichtigsten Texten:

The Pullach Report (1972)

The Helsinki Report (1982)

The Niagara Report (1987)

The Meissen Agreement (1988)

The Porvoo Common Statement (1992)

The Hanover Report (1996)

Called to Common Mission (1999)

The Reuilly Declaration (1999)

Growth in Communion (2000)

The Waterloo Declaration (2001)

Weitere Gelegenheiten zum Dialog auf einer mehr informellen Ebene werden von der Society of Anglican and Lutheran Theologians (SALT) und der Anglican-Lutheran Society geboten.